Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen

Du bist noch kein Member !

Genieße die Vorteile wenn du registriert bist.

Jetzt registrieren

Menü
Last Review
» Samsung - Curve...
von Patrick
» ADE - BPM 1600 ...
von Patrick
» be quiet! - Str...
von Michael
» ADE - FITvigo A...
von Patrick
» Thrustmaster - ...
von Jannik
Anzeige
Anzeige


ROCCAT - Khan Pro - Gaming Headset
Jannik
Redakteur

User Pic

Posts: 177
# 29.12.2017 - 22:27:01
    zitieren



Mit dem Khan Pro haben wir heute das neuste Gaming Headset von ROCCAT im Test, welches nicht nur durch eine sehr gute Verarbeitung, sondern auch durch einen besonders ausgewogenen Klang punkten möchte.



Welche Details in dem neuen Khan Pro stecken und wie sich das schlanke Gaming Headset von ROCCAT in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Daten:
  • Bauart: geschlossen
  • Gewicht: 230 g
  • Anschluss: 2 x 3,5 mm Klinke
  • Kabellänge: 2,45 m
  • Kopfhörer:
    Farbe: Schwarz
    Frequenzbereich: 10 - 40.000 Hz
    Impedanz: 25 Ohm
    Treiber: 50 mm
  • Mikrofon:
    Empfindlichkeit (@ 1 kHz): -40 ± 3 dB
    Signal-Rausch-Abstand: 60 dB
    THD (@ 1 kHz): 2 %


Lieferumfang:
  • Khan Pro Gaming Headset
  • Klinkeadapter
  • Kurzanleitung




Design und Verarbeitung:

Das neue Khan Pro Gaming Headset wird von ROCCAT in einer schwarzen Verpackung geliefert, welche auf der Verpackungsvorderseite neben der Modellbezeichnung auch mit einem Produktbild bedruckt wurde. Zudem findet man hier auch noch einen Hinweis auf den Hi-Res Stereo Sound, welchen das Headset bieten soll.



Auf der Verpackungsrückseite wurden neben einem weiteren Produktbild die wichtigsten Features aufgelistet.



Vergleicht man die Verpackung einmal mit Verpackungen vieler anderer Gaming Headsets, so wird einem schnell auffallen, dass diese vergleichsweise dünn ausfällt. Entnimmt man das Headset einmal aus seiner Verpackung, so wird einem gleich der Grund klar, wieso ROCCAT die Verpackung so dünn halten konnte, denn die verbauten Ohrmuscheln lassen sich um bis zu 95° drehen.



Hat man das Headset aus der Verpackung befreit, so hat man ein recht schlank gehaltenes Headset vor sich liegen, welches fast durchweg in schwarz gehalten ist.



Mit einem Blick auf die rechte Ohrmuschel findet man das ROCCAT Logo vor, welches in einem grauen Farbton aufgedruckt wurde.



Wie wir es in der Zwischenzeit auch schon von anderen Headsets aus dem Hause ROCCAT kennen, wurde die linke Ohrmuschel im Gegensatz zur rechten Ohrmuschel nicht mit dem ROCCAT Logo, sondern mit dem ROCCAT Schriftzug sowie der Modellbezeichnung bedruckt.



An der linken Ohrmuschel wurde zudem das Mikrofon angebracht. Was die Befestigung des Mikrofons angeht, bleibt ROCCAT seiner Linie treu, wodurch auch das Mikrofon des Khan Pro Headsets fest mit der linken Ohrmuschel verbunden ist. Für den Fall, dass man das Mikrofon gerade nicht nutzt, kann man es einfach hochklappen. Hierdurch hat man nicht nur den Bereich vor dem Mund frei, sondern das Mikrofon wird auch automatisch stummgeschaltet.



An der Rückseite der linken Ohrmuschel wurde ein kleiner Drehregler eingearbeitet, über welchen sich die Lautstärke regulieren lässt.

Betrachtet man die beiden Ohrmuschel einmal von der Innenseite aus, so findet man hier Polster aus Memory-Schaumstoff vor, welche mit einem Kunstlederbezug versehen wurden. Die verbauten 50-mm-Treiber sind hinter einem schwarzen Stoffbezug verbaut.



Die Ohrmuscheln wurden seitens ROCCAT recht flach gehalten und sind jeweils an einem Y-förmigen Kunststoffsteg befestigt, welche den Übergang zum Kopfbügel herstellt.
Diese Kunststoffbügel sind mittels eines beweglichen Kunststoffgelenkes am eigentlichen Kopfbügel befestigt. Durch diesen Aufbau können die beiden Ohrmuscheln um bis zu 95° nach außen gedreht und platzsparend verstaut werden.



ROCCAT setzt bei den einzelnen Komponenten des Kopfbügels jedoch nicht nur auf Kunststoff, denn die Größenverstellung wurde aus robustem Aluminium gefertigt und verleiht dem Headset somit die notwendige Stabilität.



Der eigentliche Kopfbügel selbst wurde wie auch die Gehäuse der Ohrmuscheln aus mattschwarzem Kunststoff gefertigt. In die Oberseite wurde der ROCCAT Schriftzug eingeprägt, welcher an dieser Stelle mit einer glatten und glänzenden Oberfläche versehen wurde.



Auf der Unterseite wurde der Kopfbügel mit einem vergleichsweise kleinen Polster ausgestattet, welches wie die Polster an den Ohrmuscheln mit einem schwarzen Kunstlederbezug ausgestattet wurde.



Durch diese kompakte Polsterung wird zwar das Design abgerundet, jedoch könnte man auf den ersten Blick meinen, dass sich der Tragekomfort hierdurch etwas gemindert wird. Auf die Frage, ob dies der Fall ist oder nicht, werden wir in unserem Test natürlich noch etwas genauer eingehen.

Als Anschlusskabel kommt ein gesleevtes Kabel zum Einsatz, welches eine Länge von ca. 2,4 m hat und mit zwei Klinkesteckern ausgestattet wurde.

Auch wenn die Polsterung am Kopfbügel recht kompakt ausfällt, wurde die Verarbeitung seitens ROCCAT sauber ausgeführt.


Installation:

Zur Installation muss man bei diesem Headset nicht viel sagen.
Will man das Headset mit einer Soundkarte verbinden, so kann der Anschluss direkt über Anschlusskabel erfolgen, welches über zwei getrennte Klinkestecker verfügt.
Wenn man das Headset mit einem Smartphone, Tablet oder einer Spielekonsole nutzen möchte, muss man auf das mitgelieferte Adapterkabel zurückgreifen.




Ton und Klangqualität:

Nachdem wir uns nun die Verarbeitung des Khan Pro schon genauer angeschaut haben, wollen wir natürlich auch wissen, wie die Klangqualität des Headsets ist. Unseren Testkandidaten haben wir daher in verschiedenen Lebenslagen getestet. Neben dem normalen Musikhören am PC haben wir das Headset auch bei dem ein oder anderen Game sowie auch beim betrachten von Filmen getestet.
In unserem Testsystem ist hierzu eine Auzentech X-Fi HomeTheater HD verbaut.
Das Khan Pro zeigte sich in diesem Test mit einem sehr ausgeglichenen Klangbild, welches sich zudem als sehr Pegelfest erwies. Im Vergleich zu vielen anderen Gaming Headsets am Markt ist das Khan Pro seitens ROCCAT vor allem im Tieftonbereich viel humaner abgestimmt, wodurch das Klangbild nicht von überdimensionierten Bässen geprägt wird. Dem ein oder anderen Gamer wird es hierdurch gerade bei gewaltigen Explosionen etwas an Kraft fehlen. Dafür kommen jedoch die Höhen und vor allem die sonst so kritischen Mitten nicht zu kurz, sondern werden sehr sauber wiedergeben. Durch dieses Klangbild spiegelt sich auch die Hi-Res-Audio-Zertifizierung wieder, welche das Khan Pro als erstes Gaming Headset trägt. Diese Zertifizierung bestätigt, dass das Headset Tonmaterial in Studioqualität und somit mit einer Tiefe von bis zu 24 Bit und einer Abtastrate von 192 Kilohertz wiedergeben kann.
Durch die geschlossenen Ohrmuscheln werden störende Nebengeräusche zwar nicht komplett eliminiert, jedoch werden sie sehr gut gedämpft.


Sprachqualität Mikrofon:

Natürlich haben wir bei unserem Test das Mikrofon nicht außen vor gelassen und haben das Headset somit in einigen Skype- und Teamspeak-Sitzungen getestet. Auch die Sprachqualität konnte durchweg überzeugen. Obwohl das Mikrofon nicht mit einem Popschutz ausgestattet wurde, konnten wir kaum störende Nebengeräusche wahrnehmen.


Tragekomfort:

Das Khan Pro wurde nicht nur recht schlank ausgeführt, sondern das Headset bringt auch gerade einmal 230 Gramm auf die Waage. Dieses sehr geringe Gewicht sorgt dafür, dass man das Headset während des Tragens als sehr unauffällig empfindet. Auch einer überaus langen Tragezeit, wie man sie von der ein oder anderen Lanparty kennt, steht durch das geringe Gewicht in Kombination mit den verbauten Polstern nichts im Wege. Da sich das Headset während des Tragens leicht aufbiegt, ist das am Kopfbügel angebrachte Polster ausreichend groß dimensioniert. Die Polsterung an den Ohrmuscheln ist angenehm weich ausgeführt und umschließt die Ohren des Trägers vollständig. Für den Fall, dass man das Headset zwischen zwei Matches einmal abnehmen, aber nicht gleich auf Seite legen will, kann man die beiden Ohrmuscheln einfach zur Seite drehen und das Headset um den Hals tragen.



Fazit:

Mit den Khan Pro hat ROCCAT sein Sortiment um ein Gaming Headset erweitert, welches auf den ersten Blick einen recht schlichten Eindruck hinterlässt, bei dem man meinen könnte, dass es nicht mit sehr groß dimensionierten Gaming Headsets mithalten kann. Gamer, welche auf eine Klangabstimmung stehen, bei der der Tieftonbereich klar in den Vordergrund gerückt wird, werden diesen Eindruck auch nach den ersten Tönen noch haben. Alle anderen Anwender werden sich jedoch über ein sehr angenehmes und vor allem klares Klangbild freuen können, welches zudem sehr Pegelfest ist. Mit den gebotenen Klangeigenschaften deckt das Khan Pro Gaming Headset nicht nur den Bereich der PC- und Konsolenspiele sehr gut ab, sondern es eignet sich auch für Musikliebhaber, welche zwischen zwei Matches einen besonders ausgedehnten und klaren Klang genießen wollen. Durch den sehr leichten Aufbau und der guten Polsterung kann das Headset auch über mehrere Stunden hinweg genutzt werden. Die Verarbeitung ist auf einem hohen Niveau ausgeführt und spiegelt sich in einem robusten aber dennoch leichten Aufbau wieder. Das einzige Manko liegt in dem nicht abnehmbaren Mikrofon, weswegen sich das Headset nicht gerade dazu eignet, unterwegs genutzt zu werden. Preislich liegt das neue Khan Pro Gaming Headset von ROCCAT aktuell bei nicht ganz 100€.




Pro
  • Geringes Gewicht
  • Auch mit aktuellen Spielekonsolen kompatibel
  • Design
  • Robuster Aufbau
  • Sehr ausgewogene Klangeigenschaften


Contra
  • Mikrofon nicht abnehmbar



Tragekomfort

Tonqualität Wiedergabe

Tonqualität Mikrofon

Verarbeitung

Kompatibilität

Preis







Wir danken ROCCAT sehr für die Bereitstellung des Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / ADATA / Acer / Activeon / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Aquatuning / ARCTIC / Asrock / ASUS / AVM / Beamie / be quiet! / BIG D / BitFenix / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / ID-COOLING / innoDisk / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Mach Xtreme / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shogun Bros / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Tiger / Thermaltake / Thermalright / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» Samsung - Curved Monitor C24FG73 LED im Test
» ADE - BPM 1600 Blutdruckmessgerät im Test
» iiyama bringt brillianten 5K-Monitor mit 27" zu einem unschlagbarem Preis
» be quiet! - Straight Power 11 650W im Test
» In Win stellt seinen neuen MARS Gehäuselüfter vor
Online
Online ist:    
Es sind
25 Gäste Online
Anzeige
Anzeige